Nieren-Becken-Entzündung

Falls du schon mal wegen einer Blasenentzündung krank geschrieben warst oder diese erst zu deiner letzten Diagnose gemacht hast, dann könnte nun die Nieren-Becken-Entzündung folgen, mit der du etwas länger krank feiern kannst. Viel Spaß!




Diese Beschwerden sollten es bei einer Nierenbeckenentzündung sein:

Nieren-Becken-EntzündungDu solltest an dieser Stelle wissen, dass eine Nierenbeckenentzündung nach einer Blasenentzündung kommt. Die Bakterien, die zunächst eine Blasenentzündung hervorgerufen haben, sind nicht vollständig entfernt worden und bis zu den Nieren geklettert. Dort können Entzündungen richtig starke Schmerzen verursachen, ähnlich wie bei Nierensteinen. Deine Beschwerden ähneln einer Blasenentzündung, mit dem einzigen Unterschied, dass du Schmerzen am Rückenbereich hast. Während der Arzt von hinten auf die Nieren klopft, solltest du Schmerzen haben. Und diese natürlich auch äußern.

Du könntest natürlich letzte Nacht auch Fieber gehabt haben, auch leichter Schüttelfrost ist normal. Die Temperaturen könnten bis zu 40 Grad betragen. Das war aber am Wochenende und ist jetzt weg. Du bist das ganze Wochenende im Bett gelegen, hast dich mit Tee versorgt und hast eben die Symptome, die du bei einer Blasenentzündung hast. Pinkeln tut dir also weh, der Urin ist dunkel, manchmal hat er eine orangene Farbe (aufgrund kleiner Blutungen) und du musst alle paar Minuten gehen. Dann kommt nicht viel raus.




Was macht der Arzt?

Der Arzt wird die Nierenlager hinten auf dem Rücken abklopfen und genau das sollte dir weh tun. Um glaubhafter rüber zu kommen sollte es dir aber nur auf einer Seite weh tun, die andere sollte okay sein oder höchstens unangenehm. Bei einer beidseitigen Nierenbeckenentzündung mit starken Schmerzen könnte es nämlich sein, dass dich dein Arzt vom Krankenwagen abholen lässt. Übertreiben bringt also nichts.

Fiebermessen, Blutabnehmen und Urinuntersuchungen sind natürlich harmlose Methoden, die du locker über dich ergehen lassen kannst. Zwar wird aus diesen Untersuchungen nicht viel herauskommen, eine Nierenbeckenentzündung kann aber dennoch nicht ausgeschlossen werden. Musst du eine Urinprobe abgeben, so verwende immer den Morgenurin und den ersten Tropfen des Urins. Mach also genau das, was der Arzt sagt, nur anders herum. Dann lasse den Urin mindestens 6 Stunden stehen, vielleicht in der Sonne oder an einem warmen Ort. Mit der Zeit bilden sich schön Bakterien, die genauso gut für die Nierenbeckenentzündung verantwortlich sein könnten.




Wichtig: Simuliere auch ein paar Symptome, die nicht typisch für das Krankheitsbild sind.

Du könntest beispielsweise auch ein paar Kreislaufprobleme haben oder aber Kopfschmerzen. Auch Appetitlosigkeit und leichter Schwindel könnten durch die Nierenbeckenentzündung auftreten. Wichtig ist bei allen Krankheiten, dass diese nicht genau nach Lehrbuch beschrieben werden. So kommt so mancher Arzt nämlich schnell auf die Idee, dass du die Symptome vorab brav auswendig gelernt hast. Um das zu vermeiden, nutze ein paar Zusatzsymptome, um nicht aufzufliegen.Dann steht deiner Krankschreibung für möglicherweise mehrere Wochen nichts mehr im Wege.